Vor einer knappen Woche wusste ich noch fast nichts über Webseiten-Design mit CSS, nur wenig über PHP und MySQL und meine HTML-Kenntnisse stammten noch aus dem letzten Jahrtausend. Jetzt, nur wenige Tage später, kenne ich mich schon ein wenig besser aus. Und habe mir den Luxus eines völlig selbsterstellten ZurPolitik.com-Designs gegönnt. Ein Problem gibt es noch, das sollt ihr jetzt zu lösen helfen.

Denn die Umfragen auf der Hauptseite werden nach dem Wählen wie ihr sehen könnt nicht richtig als Balken dargestellt. Da ich das Democracy-Plugin schon vorher benutzt habe, verstehe ich das nicht ganz. Bite helfen – ich frage vor allem explizit dich und dich und dich, weil ich denke, dass ihr davon Ahnung habt.

Was gibt es Neues?

[ad#ad-1]Ansonsten ist mein Design im Großen und Ganzen fertig. Ich habe Wert darauf gelegt, keine Validitätskonflikte mit dem W3C zu bekommen (und bin recht stolz, das geschafft zu haben), habe die Seite für Suchmaschinen (mir) bestmöglich lesbar gemacht, und die Seite zum Beispiel mit praktischen Geo-Tags (insbesondere mit diesem Firefox-Addon kombiniert ist das cool) und einer robots.txt ausgestattet. Das Twitter-Plugin mit dem ich arbeite (danke Georg) wirft im Gegensatz zum offiziellen Widget keinen mieserablen Code aus und soll wegen prominentere Platzierung jetzt auch öfter benutzt werden. Ach ja, und wer einen Avatar bei Gravatar hat, sieht sein Bild künftig auch in den Kommentaren. Mehr praktischer, funky, moderner Kram soll mit der Zeit kommen. (Zum Beispiel suche ich ein XHTML-valides Widget für deutschsprachige Digg-Seiten)

Alles in allem bin ich mit dem Erreichten bisher schon ziemlich zufrieden – insbesondere da das Design wirklich so aussieht, wie ich es mir im Grafikprogramm vorgezeichnet hatte – und als eines von recht wenigen Blogs nun wirklich einzigartig aussieht. Verbesserungsvorschläge höre ich mir natürlich immer gern an.

Fotocredits: Nicolai Kjaergaard