Die Wahlen zum EU-Parlament stehen in etwas über einem Monat an. Und während sich die Berichterstattung meist auf nationale Kandiaten und innenpolitische Themen konzentriert, ist es doch einmal an der Zeit, sich die europaweiten Tendenzen anzusehen. Gut, dass da vorhin eine E-Mail mit einer EU-weiten Prognose von VoteWatch Europe hereinflatterte.

Sozialdemokraten, Linke und EU-feindliche Akteure werden wohl zu den Gewinnern bei dieser Wahl werden. Für die Europäischen Christdemokraten und ihre hauptsächlich aus Polen und Großbritannien bestehende Konservativen-Abspaltung ECR, die liberale ALDE und die Grünen zeichnen sich also (teilweise entgegen dem Österreich-spezifischen Trend) herbe Verluste ab.

Wirtschaftspolitisch steht Europa damit ein dezenter aber wohl nicht entscheidender Linksruck bevor. Sozialdemokraten, Linke und Grüne wachsen zwar trotz allgemeiner Mandatsredkution von 288 auf 300 Mandate und nähern sich damit knapp der bisher sehr dominanten konservativ-liberalen Allianz (von 415 auf 324), kommen dann aber doch nicht ganz an sie heran. Das Zünglein an der Waage würde ansonsten die Orientierung der Fraktionslosen sein. Die wachsen massiv an, sind aber recht vielfältig zusammengesetzt.

So beinhalten sie bisher reaktionäre, rechtsnationalistische Parteien wie die Front National, den Vlaams Belang und die FPÖ – ebenso wie „Europa Anders“-Kandidat Martin Ehrenhauser und seinen Ex-Listenchef Hans-Peter Martin (der nicht mehr kandidiert). Es wird davon ausgegangen, dass die rechtsnationalen sich nach der Wahl im EU-Parlament zu einer eigenen Fraktion zusammenschließen und wie die Europäischen Grünen etwa 38 Mandate (5,1%) bekommen werden. Zusätzlich dazu besteht bereits eine „euroskeptische“ Fraktion im Parlament, die stabil bleiben wird.

Die Umfragen im nach Land aufgeschlüsselten Detail:

Wenn die stärkste Fraktion wie angedacht den Präsidenten der Europäischen Kopmission stellen wird, dann dürfte der ehemalige Luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker der Nachfolger von Jose Manuel Barroso werden.

Über die Umfrage: (Selbstbeschreibung aus der Aussendung)

PollWatch2014 is a VoteWatch Europe initiative in partnership with Burson-Marsteller / Europe Decides. A team of leading political scientists, Kevin Cunningham, Simon Hix and Michael Marsh, will provide regular predictions of the outcome of the 2014 European Parliament elections. In previous European Parliament elections, opinion polls have been reasonable predictors of party performance. But they tend to overestimate support for large governing parties, and underestimate support for small parties and ‚anti-European‘ parties. The PollWatch statistical model „corrects“ the opinion poll data and leads to a more accurate prediction of the results. A new prediction will be published every two weeks. From 16 April it will be updated weekly. Twitter: @PollWatch2014

PollWatch2014 is financed by the European Parliament, the Open Society Foundations, Burson-Marsteller and VoteWatch CIC.

European Parliament disclaimer: the project was co-financed by the European Union in the frame of the European Parliament’s grant programme in the field of communication. The European Parliament was not involved in its preparation and is, in no case, responsible for or bound by the information or opinions expressed in the context of this project. In accordance with applicable law, the authors, interviewed people, publishers or programme broadcasters are solely responsible. The European Parliament can also not be held liable for direct or indirect damage that may result from the implementation of the project.