Varoufakis‘ Mittelfinger, Günther Jauch und der richtige Kontext

2013 hat der heutige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (der damals noch kein Finanzminister war) in einer Rede in Zagreb etwas gesagt. Er hat gesagt, dass die griechische Regierung (also nicht er selbst) im Jahr 2010 den deutschen Vorschlägen “den Mittelfinger zeigen” und sich für insolvent erklären hätte sollen, statt (wie er vorher sagt) “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” zu begehen. Während er das sagte, gestikuliert er viel und hielt dann offenbar seinen Mittelfinger hoch (die Passage kommt im folgenden Video ab ca. 1:25). Es sagt zwar heutzutage nicht mehr viel aus, aber für mich sieht das Video zumindest echt aus, auch wenn genau vor der umstrittenen Passage bei 1:37 und 1:48 je ein seltsamer roter Flash auftaucht. Varoufakis behauptet, das Video sei gefälscht/bearbeitet (“doctored”).

Update 17.3.: Varoufakis hat das volle Video mitsamt Mittelfinger selbst am Dienstag vertwittert. Er bleibt dabei, dass es gefälscht sei.

Update 19.3.: Das Video ist offenbar tatsächlich gefälscht – und zwar von der deutschen Satiresendung ZDF NEO Magazin.

Zum (ursprünglichen) Wesentlichen der Causa, nämlich dem journalistischen Umgang bei Günther Jauch in der ARD damit: Die Geste ist jetzt zwar sicher nicht diplomatische Gepflogenheit, aber damals war Varoufakis an soche genausowenig gebunden wie ihr oder ich heute. Unter den gegebenen Rahmenbedignugen ist all das jedenfalls doch nochmal etwas gänzlich anderes, als was man bei Jauch darüber suggerierte. Dort stellte man sie in einem Einspieler in einen Kontext, der glauben machte, Varoufakis selbst hätte Deutschland als Finanzminister aus aktuellem Anlass den Finger gezeigt. In der Einspielung scheint zwar kurz das Datum der angeblichen Videoaufnahme (2013) auf, weggeschnitten sind aber Redeteile, aus denen klar wird, dass das jemand anderes schon vor den Hilfskrediten im Jahr 2010 tun hätte sollen. Der darübergelegte gesprochene Text und die Untertitel schieben es ihm in seiner Funktion als Finanzminister in die Schuhe. Unterstrichen wird dieser falsche Eindruck von Jauchs danach folgender Empörung im Außenstudio-Interview mit Varoufakis, wie man dem großzügigen Deutschland denn sowas zumuten könne. (Hier ab 1:50 zu sehen)

Ob so eine Geste einem Ökonom in einer Rede gut zu Gesicht stünde, ist die eine Frage (ich fände es ja in diesem Kontext halb so wild, denn Varoufakis zeigt hier nicht irgendjemandem konkret den Mittelfinger, sondern gestikuliert einfach ziemlich abstrakt). Ob das ursprüngliche Video echt oder wirklich gefälscht ist, ist vielleicht eine andere Frage (wobei das nach der Beantwortung der ersten schon ziemlich egal wäre). Ob in der ARD bei Günther Jauch ein die journalistische Sorgfaltspflicht verletzender, manipulativ wirkender Einspieler zu sehen war, ist aber keine Frage. Diese letzte Sache ist geklärt.

PS: Auch Stefan Niggemeier und Michalis Pantelouris haben sich dieser Sache schon angenommen. Der Spiegel hat den entscheidenden Teil der Rede übersetzt und interpretiert.

  • Michael

    Das Problem ist nicht, dass er den Mittelfinger gezeigt hat sondern dass er die Realität einfach abstreitet obwohl es eigentlich – wie Du richtig schreibst – eine Lappalie ist. Ich versteh schon, dass es schwierig ist in einem Interview sofort souverän zu Reagieren. Trotzdem finde ich seine Reaktion äußerst seltsam und ich frage mich, ob das und seine offensichtliche Unfähigkeit sich der Realität in seinem Land zu stellen nicht ein und dasselbe sind.

    • Würde mit der Interpretation nicht so weit gehen, fand die Distanzierung aber auch seltsam. Wobei “doctored” noch zutrifft, aber “hab ich nie gemacht” halt nur in dem Sinn stimmt, dass es nie so gemeint wie dargestellt war.

      Dass er sich der Realität in seinem Land nicht stellt, ist aber imo nicht offensichtlich.