Wer hört Podcasts in Österreich? Die Ergebnisse unserer Hörer-Umfrage

Vor einigen Monaten haben wir eine größere Umfrage unter Podcast-HörerInnen in Österreich durchgeführt. Wir wollten wissen, wer dieses tolle Medium schon für sich entdeckt hat und Podcasts hört. 280 Personen sind unserem Aufruf in traditioneller Zusammenarbeit (hier unsere Bloggerumfrage) mit Digitalschmankerl gefolgt. Hier sind die Ergebnisse samt Infografik.

Popularität: Die Beliebheit von Podcasts wächst den Ergebnissen nach auch in Österreich. 11% (alle Zahlen hier sind gerundet) unserer TeilnehmerInnen haben Podcasts erst in den vergangenen Monaten für sich entdeckt. Der größte Teil hört hingegen schon seit über 5 Jahren Podcasts (37%). 87% der Befragten haben in den 7 Tagen vor der Umfrage zumindest einen Podcastfolge gehört (20% haben mehr als 7 verschiedene gehört). Wer auf einen Podcast gestoßen ist, scheint damit nicht genug zu haben: Nur 5% der TeilnehmerInnen hören lediglich eine Serie. 43% hören bis zu 5 unterschiedliche Serien, je ein Viertel hört zwischen 5 und 10 bzw. sogar mehr als 10 verschiedene Serien.

Podcasts werden großteils neben anderen Tätigkeiten (Sporteln, Bügeln, Autofahren, …) aber dennoch mit hoher Aufmerksamkeit gehört (88%). Lediglich für 5% sind sie Hintergrundbeschallung, 8% konzentrieren sich dagegen voll und ganz auf sie. Über den Tag verteilt dürfte das Podcast-Hören stark mit dem Arbeitsweg zusammen zu fallen. 71% hören zwischen 16 und 22 Uhr, 51% zwischen 6 und 10 Uhr morgens. Dazwischen fällt das Interesse tagsüber ein wenig ab (42%), immerhin noch ein Drittel der Befragten hört aber in den tieferen Nachtstunden (22-6 Uhr).

Technologie: Am Häufigsten wird mit mobilen Endgeräten gehört (88%), aber 28% hören sich Sendungen auch am Computer an. Apple führt mit iTunes und seinen Apps die Software an (46%) vor allerlei Internet-Browsern (20%) und Soundcloud (11%) an. Beliebte mobile Player sonst sind auch Overcast und BeyondPod. Das in den USA sehr einflussreiche Stitcher spielt hierzulande kaum eine Rolle.

Erkundung: Neue Podcast-Sendungen werden beim Surfen im Web (63%) gefunden. Eine sehr wichtige Quelle sind aber Empfehlungen in Podcasts, die man bereits hört (52%) oder von FreundInnen (48%). Die von Apps und Plattformen per Redaktion, Werbung oder Algorithmen ausgespielten Empfehlungen spielen eine geringe aber durchaus noch bemerkbare Rolle (22%). Etwa die Hälfte der Befragten gibt an, dass Podcast-Hören im Freundeskreis nichts ungewöhnliches ist.

Formate und Themen: Der größte Teil mag Podcasts, die bis zu einer Stunde dauern (55%), etwa gleich viele hören gerne bis zu einer halben Stunde zu (53%). Sehr lange Podcasts von über einer Stunde sind immer noch für 41% der Befragten interessant. Sehr kurze Podcasts von unter 10 Minuten reizen nur 20% der Befragten. Die dominierende Sprache der Podcasts ist Deutsch (87%), englischsprachige Podcasts liegen aber nur knapp dahinter (83%). Andere Sprachen spielen hingegen keine signifikante Rolle bei den Befragten.

Spannende Interviews (73%), journalistische Reportagen (61%) und Talkrunden (57%) kommen bei den HörerInnen am Besten an. Ganz im Gegensatz zu klassischen Nachrichten-Sendungen. Nur ein Viertel findet solche als Podcast interessant. Thematisch ist die Hörerschaft sehr divers. Keines unserer elf vorgeschlagenen Gebiete kam über 50% Beliebtheit. Das Feld führen Wissenschaft (50%), Politik (46%) und Technik (46%) an. Sport (17%), Musik (14%) und die ungestützte Nennung von TV, Filme und Serien mit 5% bilden das Schlusslicht. Das kann einerseits an den Vorlieben liegen, andererseits aber auch am bestehenden Angebot prominenter Podcasts.

(Die Befragten haben uns auch ihre Lieblingspodcasts verraten. Hunderte Sendungen wurden eingetragen, die Auswertung werden wir beizeiten in einem separaten Post vorstellen. Newsletter-abonnieren lohnt sich.)

Geld: Werbung wird in Podcasts von den meisten Befragten akzeptiert. 11% finden es bedingungslos in Ordnung, dass Werbung eingespielt wird, 64% bestanden aber darauf, dass die Werbung erkennbar sein muss. Für 24% der Befragten ist Werbung schlicht nicht okay. Wir haben alle Befragten dann trotzdem gezwungen, sich für jene Werbeform zu entscheiden, die ihnen am Liebsten ist: 66% bevorzugen es, dass der oder die Hosts einer Show die (erkennbare) Werbung einspricht. Von Unternehmen gesponserte Sendungsteile waren für 20% die erste Wahl. Die geringste Beliebtheit gab es für klassische, professionell gemachte Radiospots, die nur 15% bevorzugen.

Wer auf anderem Weg Geld einnehmen will, muss Aufklärungsarbeit leisten: 50% der Befragten haben überhaupt noch nie darüber nachgedacht, Podcasts finanziell zu unterstützen. Immerhin 25% spenden an Podcasts, wenn sie darum gebeten werden, 15% sogar ungefragt. Nur 7,5% lehnen es strikt ab. 9% sagen, sie würden gerne, aber können es sich nicht leisten. 2% haben noch keine Sendung gefunden, die es ihnen wert ist.

Demographie: 74% der Befragten waren Männer, 24% Frauen. 69% waren zwischen 26 und 40 Jahre alt. 17% zwischen 18 und 25, 16% zwischen 41 und 60. Eine einzige Person war über 60 Jahre alt. 60% haben eine Hochschule abgeschlossen, weitere 33% eine Matura. Alle Bundesländer sind in der Umfrage vertreten, wobei mit 57% die meisten in Wien wohnen, 25% in Niederösterreich, 9% in Oberösterreich und 8% in der Steiermark. Eine Person aus dem Burgenland hat uns gefunden (Dere!). Bei der Zusammenstellung des Samples im Schneeballsystem taten sich einige Probleme auf. So fehlen Unter 18-jährige komplett, auch Frauen konnten leider nicht zufriedenstellend erreicht werden.